Verhaltensregeln

Allergene in der Wohnung reduzieren

Richtiges Verhalten kann zusätzlich dabei helfen, Allergene in den eigenen vier Wänden zu reduzieren und damit allergische Beschwerden zu lindern.

Die wichtigsten Tipps


Hausstaubmilbenallergie

didesign adobe stock hausstaubmilben© didesign - stock.adobe.com
  • Entfernen Sie möglichst Staubfänger wie Vorhänge, Teppiche und Plüschmöbel aus Schlafräumen.
  • Sorgen Sie durch regelmäßiges Lüften für trockene und kühle Luft.
  • Ziehen Sie Ihre Tageskleidung möglichst nicht im Schlafraum aus.
  • Schützen Sie sich bei Reinigungsarbeiten ggf. mit einer Staubmaske für Mund und Nase.
  • Verwenden Sie einen Staubsauger mit einem Wasserfilter- System.
  • Sollten Sie einen Staubsauger mit Beutel benutzen, lassen Sie diesen von jemandem wechseln, der keine Hausstaubmilben-Allergie hat.
  • Waschen Sie Ihre Bettwäsche und Kuscheltiere für Kinder regelmäßig bei 60 Grad.

Tierhaarallergie

Tatyana Gladskih adobe-stock Tierhaarallergie© Tatyana Gladskih - stock.adobe.com
  • Am besten, Sie verzichten auf Haustiere. Zumindest sollte das Schlafzimmer für die Tiere tabu bleiben.
  • Meiden Sie allzu engen Kontakt mit den Vierbeinern.
  • Waschen Sie sich nach jedem Kontakt mit einem Tier die Hände.
  • Reinigen Sie regelmäßig Böden und Polster auch feucht. Ideal sind Staubsauger, die mit speziellen Tierhaar- Düsen ausgerüstet sind.
  • Weitere Informationen: www.fellige-freunde.de.

Schimmelpilzallergie

Kirill Gorlov adobe stock Schimmelpilzallergie© Kirill Gorlov - stock.adobe.com
  • Lüften Sie regelmäßig – als Faustregel gilt: vier Mal am Tag für etwa 15 Minuten.
  • Vermeiden Sie zu hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung: Luftbefeuchter sind tabu!
  • Beseitigen Sie Küchenabfälle möglichst sofort.
  • Lagern Sie verderbliche Nahrungsmittel im Kühlschrank.
  • Verzichten Sie zumindest im Schlafraum auf Zimmerpflanzen, denn auf feuchter Blumenerde können Schimmelpilze wuchern.

Pollen-Allergie

baranq adobe stock pollenallergie© baranq - stock.adobe.com
  • Informieren Sie sich bei Polleninformationsdiensten, wann die Pollen fliegen, auf die Sie allergisch reagieren. Pollenflugvorhersagen mit Gefahrenindex gibt es z. B. als App für Ihr Smartphone.
  • Schlafen Sie nach Möglichkeit bei geschlossenem Fenster oder lüften Sie nur am frühen Morgen.
  • Trocknen Sie, wenn die Pollen fliegen, Ihre Wäsche nicht im Freien.
  • Wechseln Sie Ihre Kleidung nicht im Schlafzimmer.
  • Waschen Sie sich vor dem Zubettgehen die Haare.
  • Verwenden Sie einen Staubsauger mit einem Wasserfilter-System.

Aktuelle Pressemeldung

Allergene in der Wohnung reduzieren

Innenraumallergien im Winter – was tun?

Bonn, 16.12.21 Der Winter ist für Allergiker die angenehmste Zeit des Jahres? Stimmt - aber leider nur zum Teil! Für Pollenallergiker sind milde Winter problematisch. Je nach Witterung können Gräser-Pollen vereinzelt bis in den November und die Pollen von Frühblühern bereits im Dezember fliegen. Hausstaubmilbenallergikern wird dagegen das Leben durch warme, trockene Heizungsluft schwergemacht. Diese fördert die Verteilung von allergenhaltigem Hausstaub in der Innenraumluft, indem die Luftströmung der Heizkörper den Staub aufwirbelt. Auch der Trend, auf engstem Raum mit einem Haustier zu leben, trägt zu einer höheren Allergenbelastung bei. Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) zeigt in der Broschüre „Allergene in der Wohnung reduzieren“, wie man sich am besten vor möglichen Allergieauslösern in Innenräumen schützt.

Weiterlesen ...

Newsletter

Newsletter
mit dem Newsletter der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Wir informieren Sie regelmäßig über neueste Studien und Behandlungsmöglichkeiten von Allergien und Hauterkrankungen sowie unsere neuen Broschüren.

DHA auf Twitter

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.